Die Top 3 der insektenfreundlichsten Pflanzen (1) ?>

Die Top 3 der insektenfreundlichsten Pflanzen (1)

Das Insektensterben schreitet voran. Dass im Großen etwas getan werden muss, ist klar. Doch auch jeder Einzelne kann in seinem Garten und auf dem Balkon Bienen, Schmetterlingen, Schwebfliegen & Co. ein bisschen unter die Flügel zu greifen.

„Grüne Töne“ hat ein paar Natur(garten)-Kenner nach ihren Favoriten in Sachen „insektenfreundliche Pflanzen“ gefragt.

Karin Schlieber

Karin Schlieber bewirtschaftet im österreichischen Millstatt einen Permakultur-, Kräuter- und Gemüseschaugarten und hat u.a. das Buch „Prinzip Permakultur“ geschrieben. Ihre Favoriten sind:

  • der echte Lavendel (Lavandula angustifolia), der Bienen, Hummeln und Schmetterlingen reichlich Nahrung (viel Nektar und etwas Pollen) bietet und zudem wunderbar duftet.
  • alle Disteln, besonders die Mariendistel und die Eselsdistel. Und die Karde, die zwar keine Distel ist, aber immerhin so aussieht. Diese stacheligen Schönheiten dienen sowohl Insekten als auch Vögeln.
  • der Schmetterlingsstrauch, auch Sommerflieder oder Schmetterlingsflieder genannt, zieht  – man ahnt es schon – besonders Schmetterlinge magisch an. Aber auch Schwebfliegen und Bienen fliegen auf diese Pflanze, die ursprünglich aus China kommt.
blühender Lavendel
Lavendel: Sommer, Duft und Harmonie.

Markus Gastl

Markus Gastl ist Gründer des Hortus-Netzwerkes, Erfinder des Drei-Zonen-Modells, Träger der „Bayerischen Staatsmedaille“ für sein Umweltengagement und Autor, u.a. von „Permakultur & Naturgarten“. Seine Top-Tipps:

  • „Der Faulbaum hat eine sehr lange Blütezeit. Man kann immer noch neue Blüten an den Zweigen erkennen, wenn schon die ersten Beeren schwarz werden. Die Blüten sind zwar unscheinbar, aber sie werden sehr gerne von Solitärwespen und kleinen Wildbienenarten besucht.“
  • „Die Scabiosa columbaria (Tauben-Skabiose) ist für mich eine fantastische Blume, weil sie tatsächlich in reinem Kalkschotter wachsen kann. Sie ist in der Lage, sich sehr gut durch Selbstaussaat weiter zu verbreiten, und ich mag ihr graziles hellblau, die gefiederten Blätter am Grund und die hohen Stängel. Und vor allem: Sie ist bei Schmetterlingen extrem beliebt. Alle Schmetterlinge der Kalkmagerflächen bedienen sich sehr gern am Pollen und vorwiegend am Nektar dieser Pflanze.“
  • „Der Huflattich ist in der Regel die erste Blüte im Jahr, die man zu Gesicht bekommt. Mich fasziniert, wie diese gelben Blüten da auftauchen, ohne Laub, vielleicht noch ein bisschen umgeben von dem vertrockneten Laub des Vorjahres, das die austreibenden Blüten noch schützend umgibt. Der Huflattich ist ungemein bedeutend im Frühjahr, in einem Atemzug mit den Weiden zu nennen, weil eine unglaubliche Vielzahl an verschiedenen Wildbienen und an frühen Schmetterlingen an diesen gelben Blüten ihre erste Nahrung finden.“

Jürgen Feder

Der norddeutsche Pflanzenexperte Jürgen Feder, auch als „Extrembotaniker“ bekannt, bringt mit seiner ungestümen Begeisterung für jedes noch so unscheinbare Pflänzchen Schwung in jede Talkshow. In wenigen Tagen (am 16.4.2019) erscheint sein neues Buch: „Von Diven, Dränglern und fleißigen Lieschen“. Seine drei Auserwählten in Sachen „insektenfreundlichste Pflanzen“ sind:

  • die Gewöhnliche Kratzdistel

  • die Sand-Grasnelke

  • der Chinesische Schmetterlingsstrauch

Warum? „Da sitzen immer Tiere drauf!“, meint Jürgen Feder kurz und bündig.

Schmetterlingsflieder mit Schmetterlingen
Heiß begehrt: der Schmetterlingsstrauch

Kerstin Schaumburg

Kerstin Schaumburg bietet als Permakultur-Designerin Beratung für kleinere Gärten im Hamburger Umland an. In ihrem eigenen Garten hat sie u.a. ein tolles Mandalabeet angelegt. Ihre Top 3:

  • „Die Wegwarte finde ich wunderschön! Sie begleitet mich auf meinen Wanderungen am Wegesrand, wie der Name schon verrät.“
  • „Die Wilde Möhre ist mit ihren weißen Blüten ein Augenschmaus. Betrachtet man sie aus der Nähe, sieht man, dass die große Blüte aus lauter kleinen besteht. . . fraktale Geometrie at it’s best – wunderbar!“
  • „Die Malve: Unfassbar, wo und wie sie sich immer wieder in meinem Garten ansiedelt und mir durch ihre pinken Blüten viel Freude macht. Ich lass mich mal überraschen, wo sie sich dieses Jahr ihr Plätzchen sucht.“

„Alle drei Pflanzen habe ich auf Wanderungen durch die sagenhaft schöne Natur der Uckermark entdeckt. Sie waren belagert von Bienen, Fliegen, Schmetterlingen und soviel anderen Insekten, deren Name ich nicht einmal kenne. Es ist bezeichnend für unsere Zeit, dass wir die Insektenfreundlichkeit einer Pflanze extra betonen müssen. So sehr ist unsere Welt aus den Fugen geraten, dass wir die wundersamen Zusammenhänge zwischen Pflanze, Tier, Insekt, Mensch zuerst negiert und mechanisiert und dann vergessen haben. Und nun versuchen wir  angestrengt, diese Zusammenhänge wieder herzustellen.“

Wegwarte mit Hummel
Die Gemeine Wegwarte war 2005 „Gemüse des Jahres“ und 2009 „Blume des Jahres“ in Deutschland.
pink blühende Malve
Die sehr beliebten Malven sind sowohl in Gärten als auch in der freien Natur zu finden. Rund 30 Arten sind bekannt.

Regina Oswald

Regina Oswald hat Bio-Gemüsebau gelernt und nach ihrer Fortbildung als Programmiererin vor 20 Jahren die Webseite www.gartenstauden.de ins Leben gerufen. Drei Pflanzen, die ihr wegen ihrer Insektenfreundlichkeit besonders am Herzen liegen:

  • Fette Henne (Sedum telephium): „Diese Pflanze sieht schon vom Austrieb an hübsch aus und der Höhepunkt ist die späte Blüte ab August. Genau das macht sie so wertvoll, weil andere Nektarblüten dann längst verblüht sind. Bei mir wächst sie in einem Topf auf der Terrasse, den ich oft zu gießen vergesse, was ihr aber dank der dicken Blätter nichts ausmacht.“
  • Brennnessel (Urtica dioica): „Viele Menschen pflanzen Nektarpflanzen für Schmetterlinge und vergessen dabei, dass die Raupen ja auch Futter brauchen. Das und noch viel mehr bietet die Brennnessel. Ich schätze sie auch sehr in der Küche als Spinat im Frühling und die gerösteten Samen im Herbst und für Pflanzenstärkungsmittel (Jauche und Aufguss). Wo immer sie nicht stört, darf sie deshalb stehen bleiben.“
  • Sal-Weide (Salix caprea): „Diese Weide bietet für sage und schreibe 117 Schmetterlingsarten Nektar und Raupenfutter und ist eine hervorragende frühe Bienenweide. Die Raupe des Großen Schillerfalters lebt beispielsweise auf ihr. Bei uns ist sie von alleine am kleinen Teich gewachsen und darf da natürlich auch bleiben.“
Brennnesseln im Halbschatten
Der „Unkraut“-Klassiker Brennnessel ist eine begehrte Futterpflanzen.

Und wie ist das bei euch? Was sind eure drei Pflanzen-Favoriten in Sachen „Insektenfreundlichkeit“? Schreibt es doch unten in die Kommentare! Bin gespannt auf eure Auswahl!

 

Anmerkung: Die Pflanzenlisten spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Seitenbetreiber wider.

2 thoughts on “Die Top 3 der insektenfreundlichsten Pflanzen (1)

  1. Als Futterpflanze für Schmetterlingsraupen spielt der Sommerflieder überhaupt keine Rolle. Wenn nun der Sommerflieder die einheimischen Nektar- und Raupenfutterpflanzen verdrängt, fehlt den Schmetterlingsraupen ihr Futter. Und ohne Raupen keine Schmetterlinge – da nützen auch Hunderte Sommerflieder nichts.

    1. Der Schmetterlingsstrauch wird auch auf Facebook heiß diskutiert. Die einen lieben ihn, gerade weil er so gut besucht wird, und die anderen betonen sein invasives Verhalten und die Tatsache, dass er der Erhaltung der Arten nicht dient, weil kein einziger Schmetterling seine Eier auf ihm ablegen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.